Winterhochzeit

Winterhochzeit im Schnee – aus Sicht eines Hochzeitsfotografen

Noch fehlt auf dem Foto das Brautpaar – das soll sich bald ändern. Ich wünsche mir eine Winterhochzeit in Berlin oder Umgebung fotografieren zu dürfen. Was bedeutet eine Winterhochzeit aus der Sicht eines Hochzeitsfotografen? Der folgende Artikel beschreibt einige Gedanken.

Was ist das besondere an einer Winterhochzeit (im Schnee) aus der Sicht eines Hochzeitsfotografen?

Während viele Paare im Sommer heiraten, ist eine Winterlandschaft eine einzigartige Kulisse für eine traumhafte Trauung. Das gilt natürlich auch für die Hochzeitsfotos. Wenn das Weiß des Hochzeitskleid mit dem weißen Schnee verschmilzt oder die Fußspuren im Schnee den Weg des Brautpaares markieren bieten sich für ganz neue Möglichkeiten. Ganz abgesehen von der Möglichkeit einer romantischen Schlittenkutsche oder einer abenteuerlichen Schlittenfahrt. Und wer hat eigentlich gesagt, dass die Braut im weißen Kleid keine Schlittschuh fahren kann? Auch modische Accessoires des Winters (Muff, Handschuhe, Mütze und Cape) können die Braut zu einer Schneekönigin machen und den Winterhochzeitsfotos einen ganz besonderen reiz geben, der sie von klassischen Sommerhochzeitsfotos unterscheidet. Kurzum: eine Winterhochzeit ist anders als die meisten Hochzeiten und gleiches gilt für die Fotos.

Ganz besonders spannenden Kreativraum bietet eine Winterlandschaft oder ein grau-trüber Dezember-Nachmittag für die Schwarz-Weiß-Fotografie. Als möglicher Nachteil einer Winterhochzeit können, die fehlenden Farben empfunden werden. Denn bunter als der Winter ist der Frühling und der Herbst allemal. Dafür können die starken Kontraste des Winters und die Fokussierung auf Komposition für Abwechslung von den oft-gesehenen Fotos führen.

Die Fotos von den Gästen und den Feierlichkeiten im Veranstaltungsort müssen sich dann aber gar nicht so sehr von den Sommerfotos unterscheiden. Hier kann ja nach Gestaltung auch die draußen vermisste Farbe kompensiert werden.

 

Welche Vorteile bietet eine Winterhochzeit noch?

Neben diesen ästhetischen Eigenheiten eine glitzernde Schneelandschaft, hat eine Hochzeit im Winter auch noch einen ganz anderen Vorteil. Oft ist eine Hochzeit im Winter günstiger. Bei einem Blick auf die Tarife des “Landhaus am See” in Bad Saarow nahe Berlin sind die Preise im Winter zwar nicht viel günstiger. Während zwei Übernachtungen mit Inklusievleistungen im Sommer 388,00 Euro kostet, bezahlt das Brautpaar im Winter für die gleichen Leistungen 399,00 Euro. Gerade mal ein Unterschied von 11 Euro. Wer etwas Ausschau hält kann im Winter aber doch ganz günstige Schnäppchen finden, die in der ausgebuchten Heiratssaison kaum zu haben sein dürften. So bietet ob genanntes “Landhaus am See” eine “Winter Spezial”, um in den kalten Monaten augelastet zu sein: Ab dem 30. Oktober verspricht die Werbung ein “kuscheliges Doppelzimmer zur Landseite für 2 Personen” 79,00 € (inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet und Saunanutzung). Darüber hinaus haben auch andere Anbieter von Dienstleistungen rund um die Hochzeit günstigere Wintertarife. Auch Augenblicklichter bietet 35 % Rabatt für Hochzeitsreportagen in den Monaten von Oktober bis März.

 

Welche Nachteile hat es wenn ich im Winter heirate?

Neben der Kälte, die Feierlichkeiten draußen oft nur in geringem Maße zulässt, verlangt die Kleiderwahl etwas Kreativität und Kompromissbereitschaft. Außerdem besteht Rutschgefahr und gerade die Wahl der richtigen Hochzeitsschuhe kann schwierig werden. Bei besonders schlechtem Wetter kann die Anfahrt für die Gäste schwierig werden. Letztlich: wer sich entscheidet im Winter zu heiraten sollte nicht enttäuscht sein, kein Schnee liegt und die erhoffte weiße Winterlandschaft doch eher grau und matschig ist.

Hochzeitsfotos – das soll hier noch gesagt sein – können dann zwar nicht sehr bunt aber doch schön, kontrastreich und einzigartig werden. Und authentische Augenblicke und emotionale Momente sind ja zum Glück Jahreszeiten unabhängig.

 

Worauf muss ich bei einer Winterhochzeit achten?

Wegen der vielen Feiertage in der Weihnachtszeit und den verplanten Winterferien solltet ihr eure Gäste rechtzeitig zu eurer Hochzeit einladen und “Save-the-date-Einladungen” verschicken. So stellt ihr sicher, dass wirklich alle ohne Probleme dabei sein können und kein Ski-Urlaub abgesagt werden muss.

 

WinterhochzeitDie Winterlandschaft bietet eine einzigartige Kulisse für eine traumhafte Trauung. Das gilt natürlich auch für die Hochzeitsfotos. Wenn das Weiß des Hochzeitskleid mit dem weißen Schnee verschmilzt oder die Fußspuren im Schnee den Weg des Brautpaares markieren bieten sich für ganz neue Möglichkeiten. mehr
Herbsthochzeit„Der Herbst ist der Frühling des Winters”, vergleicht Henri de Toulouse-Lautrec die Jahreszeiten und Willy Meurer beschreibt poetisch den Herbst als “des Jahres schönstes farbiges Lächeln“. Was bedeutet eine Herbsthochzeit für die Hochzeitsfotos? Je nach Hochzeitsort lassen sich aber fast immer und überall bunte Blätter finden, die die Hochzeitfotos besonders farbenfroh machen können. mehr
Frühlingshochzeit“Frühling ist eine echte Auferstehung und ein Stück Unsterblichkeit”, postulierte Henry David Thoreau und liefert damit auch ein mögliches Motto für eine Hochzeit im Frühling. Im Frühjahr beginnt die Hochzeitssaison. Viele Paare strömen zu den Standesämtern. mehr
facebooktwittergoogle_pluspinterestmail